Babysitting-Pool

Mit dem Babysitting-Pool möchte die HMTMH ein individuelles Kinderbetreuungsangebot für Hochschulangehörige schaffen. Die Hochschule fungiert dabei als Kontaktstelle zwischen an der HMTMH studierenden, beschäftigten und lehrbeauftragten Eltern und an der HMTMH Studierenden, die sich für Babysitting zur Verfügung stellen.

Wie funktioniert das?

Studierende der HMTMH, die Interesse an einer Babysitting-Tätigkeit haben, können sich in den Babysitting-Pool aufnehmen lassen. Hierzu füllen sie ein Antragsformular aus, welches bei Kristina Kräft im Gleichstellungsbüro per E-Mail oder persönlich erhältlich ist, und schicken es unterschrieben an das Gleichstellungsbüro der HMTMH. 

Hochschulangehörige Eltern, die den Babysitting-Pool nutzen wollen, können die Kartei mit potenziellen Babysitter_innen bei Kristina Kräft im Gleichstellungsbüros anfordern. Die Eltern wählen aus dem Babysitting-Pool die gewünschte Kandidatin bzw. den gewünschten Kandidaten aus und stellen selbstständig den Kontakt her. Die anfallenden Kosten für die Kinderbetreuung tragen die nutzenden Eltern.

 

Die HMTMH richtet den Babysitting-Pool im Rahmen des Projektes audit familiengerechte hochschule ein, um studierenden, beschäftigten und lehrbeauftragten Eltern der Hochschule eine flexible Kinderbetreuungsmöglichkeit zu eröffnen. Die HMTMH tritt lediglich als Kontaktstelle auf und übernimmt keine Haftung. Ebenfalls entstehen hierdurch keine vertraglichen Verpflichtungen zwischen der HMTMH und den an dem Babysitting-Pool beteiligten Personen (Babysitter_innen und Nutzer_innen des Babysitting-Pools). Die HMTMH, stellvertretend die Mitarbeiterinnen des Gleichstellungsbüro, verwalten den Babysitting-Pool, eine Überprüfung der Eignung der Babysitter_innen erfolgt ausdrücklich nicht.

 

Zuletzt bearbeitet: 07.09.2016

Zum Seitenanfang