Dr. Imke Misch

Koordinatorin Gender & Interkulturalität (Wissenschaftliche Mitarbeiterin)

Vita

Wissenschaftlicher Werdegang
Studium der Historischen Musikwissenschaft, Romanistik, Neueren und Neuesten Geschichte
1987 bis 1991 Westfälische Wilhelms-Universität Münster
WS 1989/90 Université de Poitiers, Frankreich
1991 bis 1996 Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg i. Br.
1997 Universität zu Köln

Studienabschlüsse
1993 Magister Artium, Freiburg i. Br.   
Titel der Magisterarbeit: Edgar Varèse: „Que la musique sonne!“. Idee und Verwirklichung einer ‚neuen‘ Musik
1998 Promotion, Universität zu Köln
Titel der Doktorarbeit: Karlheinz Stockhausen: GRUPPEN für 3 Orchester (1955-57)

Stipendien
1988 Sprachkursstipendium der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
1989/90 Romanisten-Stipendium des DAAD
1995 bis 1997 Promotionsstipendium der Graduiertenförderung des Landes Baden-Württemberg
2019 Karl-Ferdinand-Werner-Fellowship, Deutsches Historisches Institut Paris
2019 Fellowship der Japan Foundation

Berufliche Stationen
1990 und 1992 Direktionsassistentin bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt
1991 bis 1995 Wissenschaftliche Hilfskraft am Handwörterbuch der musikalischen Terminologie
1997 bis 2004 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Musik der Gegenwart, Musikwissenschaftliches Institut der Universität zu Köln
2005 bis 2007 Freiberufliche wissenschaftliche Autorin und Dozentin
2008 bis 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stockhausen-Stiftung für Musik, Kürten
2012 bis 2014 Bildungsreferentin und Öffentlichkeitsarbeit für die Fachstelle Gender NRW, Essen
2014 bis 2016 Studienkoordinatorin (Wissenschaftliche Mitarbeiterin) an der Musikhochschule Münster, Fachbereich 15 der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
seit 1.3.2016 Koordinatorin Gender & Interkulturalität (Wissenschaftliche Mitarbeiterin) an der HMTMH

Veranstaltungsorganisation
1997 bis 2004 Mitveranstalterin der Vortrags- und Konzertreihen Komposition und Musikwissenschaft im Dialog und Raum-Musik (ab 1998), Universität zu Köln
2011 (mit Morag J. Grant) The musical leagcy of Karlheinz Stockhausen (Kürten; mit Unterstützung der Ernst von Siemens-Musikstiftung)
2016 Ringvorlesung Gender in Forschung und Lehre (HMTMH)
2017 Veranstaltungsreihe Gender auf der Bühne (HMTMH); (mit Gesa Finke und Anna Langenbruch) Veranstaltungsreihe Klang, Visualität, Performance. Intermediale Phänomene in zeitgenössischer Musik (HMTMH)
2018 Veranstaltungsreihe Gender, Körper, Kunst (HMTMH; Wintersemester 2018/19)
 
Sonstiges
2004 Referentin beim Workshop Musik – Begriffe und Konzepte. Zum Gedenken an Hans Heinrich Eggebrecht der FU Berlin und der Akademie der Wissenschaften und der Literatur zu Mainz
2004 Teilnehmerin am 7. German-American Frontiers of Engineering der Alexander von Humboldt-Stiftung; Thema: Engineering and Art
2012 Referentin beim Workshop Sinneswelten, veranstaltet von CIERA, Moulin d’Andé, Frankreich

Lehrveranstaltungen

Sommersemester 1997
Edgar Varèse (Proseminar, Universität zu Köln)
Texte zur Musik der 1950er Jahre (Proseminar, Universität zu Köln)

Wintersemester 1997/98
Pierre Boulez (Proseminar, Universität zu Köln)
Kompositionstechniken des 20. Jahrhunderts (Proseminar, Universität zu Köln)

Sommersemester 1998
Die Dimension des Raumes in Elektronischer Musik (Proseminar, Universität zu Köln)
Theodor W. Adorno: Philosophie der Neuen Musik (mit Frank Hentschel) (Proseminar, Universität zu Köln)
Einführung in die Musikästhetik (Proseminar, Hochschule für Musik Köln)
Raum-Musik (mit Christoph von Blumröder) (Arbeitsgruppe, Universität zu Köln)

Wintersemester 1998/99
Szenische Musik nach 1950 (Proseminar, Universität zu Köln)
Anton Webern (Proseminar, Universität zu Köln)
Raum-Musik (mit Christoph von Blumröder) (Arbeitsgruppe, Universität zu Köln)

Sommersemester 1999
Luigi Nono (Proseminar, Universität zu Köln)
Klaviermusik des 20. Jahrhunderts (Proseminar, Universität zu Köln)
Raum-Musik (mit Christoph von Blumröder) (Arbeitsgruppe, Universität zu Köln)

Wintersemester 1999/2000
Elektronische und instrumentale Raum-Musik (Proseminar, Universität zu Köln)
Karlheinz Stockhausen (Proseminar, Universität zu Köln)
Angewandte Musikwissenschaft (mit Christoph von Blumröder) (Arbeitsgruppe, Universität zu Köln)

Sommersemester 2000
Neue Musik zwischen Innovation und Tradition (Proseminar, Universität zu Köln)
Arnold Schönberg (Proseminar, Universität zu Köln)
Angewandte Musikwissenschaft (mit Christoph von Blumröder) (Arbeitsgruppe, Universität zu Köln)

Wintersemester 2000/2001
Igor Strawinsky (Proseminar, Universität zu Köln)
Neueste Musik der Gegenwart (Proseminar, Universität zu Köln)
Angewandte Musikwissenschaft (mit Christoph von Blumröder) (Arbeitsgruppe, Universität zu Köln)

Sommersemester 2001
Neue Musik in Frankreich (Proseminar, Universität zu Köln)
Minimal Music (Proseminar, Universität zu Köln)
Angewandte Musikwissenschaft (mit Christoph von Blumröder) (Arbeitsgruppe, Universität zu Köln)

Wintersemester 2001/02
Luciano Berio (Proseminar, Universität zu Köln)
Elektronische und Konkrete Musik (Proseminar, Universität zu Köln)
Angewandte Musikwissenschaft (mit Christoph von Blumröder) (Arbeitsgruppe, Universität zu Köln)

Sommersemester 2002
Ausgewählte Streichquartette des 20. Jahrhunderts (Proseminar, Universität zu Köln)
Bedingungen musikalischer Komposition nach 1950 (Proseminar, Universität zu Köln)
Angewandte Musikwissenschaft (mit Christoph von Blumröder) (Arbeitsgruppe, Universität zu Köln)

Wintersemester 2002/03
Analyse Elektronischer Musik (Proseminar, Universität zu Köln)
Was ist Musik? John Cage und Mauricio Kagel (Proseminar, Universität zu Köln)

Sommersemester 2003
Musique concrète – Musique acousmatique. Elektroakustische Musik in Frankreich (Proseminar, Universität zu Köln)
Reihengebundenes Komponieren (Proseminar, Universität zu Köln)

Wintersemester 2003/04
Musikgeschichtsschreibung nach 1945 (Proseminar, Universität zu Köln)
Neue Musik seit 2000 (Proseminar, Universität zu Köln)

Sommersemester 2004
Musikalische Beethoven-Rezeption seit 1950 (Proseminar, Universität zu Köln)
Musiktheoretische Diskurse der Gegenwart (Proseminar, Universität zu Köln)

Wintersemester 2004/05
Bild, Film, Video. Intermediale Aspekte elektroakustischer Musik (Proseminar, Universität zu Köln)

Sommersemester 2006
André Jolivet, Darius Milhaud, Olivier Messiaen (Proseminar, Universität zu Köln)

2007
Analyseseminar beim Luzerne Festival 2007

2009-2013
Dozentin der Stockhausen-Kurse Kürten

Wintersemester 2013/14
(mit Susanne Rode-Breymann) Bernd Alois Zimmermann (Seminar, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover)

Wintersemester 2012/13–Sommersemester 2016
Einführung in wissenschaftliches Schreiben (Seminar, Musikhochschule Münster)

Wintersemester 2015/16
Johann Sebastian Bach (Seminar, Musikhochschule Münster)
Begleitseminar für Examenskandidatinnen und -kandidaten (BA-Arbeit/-Projekt)

Wintersemester 2017/18
Neue Musik zwischen Heimat und Fremde: Faszination Japan (Seminar, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover)

Sommersemester 2018
Neue Musik und Stimme (Seminar, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover)

Wintersemester 2018/19
Liebe, Paare, Wahnsinn, Tod. Schlaglichter auf Musiktheater nach 1950 (Seminar, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover)

Sommersemester 2018
Globalisiertes Komponieren: Interkulturalität in Musik der Gegenwart (Seminar; Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover)

Veröffentlichungen

1. Selbständige Schriften und Aufsätze

Art. Claude Ballif, in: Komponisten der Gegenwart, hrsg. von H.-W. Heister und W. W. Sparrer, München 1992ff., 10. Nlf.

HYMNEN. Elektronische und konkrete Musik, in: Stockhausen 70. Das Programmbuch Köln 1998, hrsg. von I. Misch und Chr. von Blumröder, = Signale aus Köln. Beiträge zur Musik der Zeit, Band 1, Saarbrücken 1998, S. 97-104.

On the serial shaping of Stockhausen’s GRUPPEN für drei Orchester, Perspectives of New Music XXXVI, Nr. 1, Winter 1998, S. 143-187.

Zur Kompositionstechnik Karlheinz Stockhausens: GRUPPEN für 3 Orchester (1955-57), = Signale aus Köln. Beiträge zur Musik der Zeit, Band 2, Saarbrücken 1999.

"Wir können noch eine Dimension tiefer gehen...". Zur Gestaltung des Raumes in der Elektronischen Musik Karlheinz Stockhausens, in: Internationales Stockhausen-Symposion 1998. Musikwissen­schaft­­liches Institut der Universität zu Köln, 11. bis 14. November 1998, Tagungsbericht, hrsg. von I. Misch und Chr. von Blumröder in Verbindung mit J. Fritsch, D. Gutknecht, D. Kämper und R. Schumacher, = Signale aus Köln. Beiträge zur Musik der Zeit, Band 4, Saarbrücken 1999, S. 134-146.

Art. Minimal music (2000), in: Handwörterbuch der musikalischen Terminologie, 30. Auslieferung 2000, nach H. H. Eggebrecht hrsg. von A. Riethmüller, Wiesbaden 1972-83, Stuttgart 1984ff.

Zum Aspekt des Raumes in Luciano Berios Allelujah II, in: Aspetti musicali. Musikhistorische Dimensionen Italiens 1600-2000, Festschrift für Dietrich Kämper zum 65. Geburtstag, hrsg. von N. Bolín, Chr. von Blumröder und I. Misch, Köln 2001, S. 291-302.

Musikalische Wucherungen. Zu Pierre Boulez’ Notations, in: Kompositorische Stationen des 20. Jahrhunderts. Debussy, Webern, Messiaen, Boulez, Cage, Stockhausen, Höller, Bayle, hrsg. von Chr. von Blumröder, = Signale aus Köln. Beiträge zur Musik der Zeit, Band 7, Münster 2004.

Reflexionen über das Verstehen Neuer Musik, in: Musik und Verstehen, hrsg. von W. Steinbeck und Chr. von Blumröder, Laaber 2005, 185-195.

Serielles Denken in LICHT, in: Internationales Stockhausen-Symposion 2000: LICHT. Musikwissen­schaftliches Institut der Universität zu Köln, 19. bis 22. Oktober 2000, Tagungsbericht, hrsg. von I. Misch und Chr. von Blumröder, = Signale aus Köln. Beiträge zur Musik der Zeit, Band 10, Münster 2004, S. 36-51.

Art. Syncopa(tio) (2004), in: Handwörterbuch der musikalischen Terminologie, nach H. H. Egge­brecht hrsg. von A. Riethmüller, Wiesbaden 1972-83, Stuttgart 1984ff.

Von der Vergangenheit zur Gegenwart. Geschichtsbewußtsein im Schaffen Luciano Berios, in: Luciano Berio, = Musik-Konzepte, Neue Folge, Bd. 128, hrsg. von Ulrich Tadday, München 2005, S. 5-21.

„Leute unseres Geistes.“ Bernd Alois Zimmerman und Karlheinz Stockhausen, Archiv für Musikwissenschaft Jg. 72, H. 1 (2015), S. 19-35.

Karlheinz Stockhausen: The Challenge of Legacy. An Introduction, in: The Musical Legacy of Karlheinz Stockhausen: Looking Back and Forward, hrsg. von M. J. Grant und I. Misch, Hofheim 2016, S. 11-19.

Gender, Interkulturalität, Kunstmusik. Selbstverortungsstrategien zeitgenössischer Komponistinnen, in: Wiederherstellen – Unterbrechen – Verändern? Politiken der (Re-)Produktion, hrsg. von C. Onnen und S. Rode-Breymann, Leverkusen 2018, S. 215-228.

Misosuppe und Schwarzbrot. Zur kompositorischen Positionsbestimmung Mayako Kubos, NZfM, 06/2018, S. 26-29.

Artikel "Karlheinz Stockhausen", in: MUGI. Musikvermittlung und Genderforschung: Lexikon und multimediale Präsentation, hrsg. von B. Borchard und N. Noeske, Hochschule für Musik und Theater Hamurg, 2003ff. Stand vom 15.10.2018. URL: http://mugi.hfmt-hamburg.de/artikel/Karlheinz_Stockhausen

"Die Stille ist nicht stumm." Rebecca Saunders im Dialog mit Molly Blum: Resonanzen, in: NZfM, 02/2019, 33ff.

2. Herausgaben

Stockhausen 70. Das Programmbuch Köln 1998, hrsg. von I. Misch und Chr. von Blumröder, = Signale aus Köln. Beiträge zur Musik der Zeit, Band 1, Saarbrücken 1998.

Internationales Stockhausen-Symposion 1998. Musikwissenschaftliches Institut der Universität zu Köln, 11. bis 14. November 1998, Tagungsbericht, hrsg. von I. Misch, Chr. von Blumröder, J. Fritsch, D. Gutknecht, D. Kämper und R. Schumacher, = Signale aus Köln. Beiträge zur Musik der Zeit, Band 4, Saarbrücken 1999.

Komposition und Musikwissenschaft im Dialog I (1997-1998). Mit Beiträgen von Johannes Fritsch, York Höller, Helmut Lachenmann, Dieter Schnebel, Karlheinz Stockhausen und Michael Vetter, hrsg. von I. Misch und Chr. von Blumröder, = Signale aus Köln. Beiträge zur Musik der Zeit, Band 3, Saarbrücken 2000.

Aspetti musicali. Musikhistorische Dimensionen Italiens 1600-2000, Festschrift für Dietrich Kämper zum 65. Geburtstag, hrsg. von N. Bolín, Chr. von Blumröder und I. Misch, Köln 2001.

Karlheinz Stockhausen bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt 1951-1996. Dokumente und Briefe, hrsg. von I. Misch und M. Bandur, Kürten 2001.

Komposition und Musikwissenschaft im Dialog II (1999). Henri Pousseur, Parabeln und Spiralen. Zwei Hauptaspekte meines Lebenswerkes, hrsg. von I. Misch und Chr. von Blumröder, = Signale aus Köln. Beiträge zur Musik der Zeit, Band 5, Münster, Hamburg und London 2002.

Komposition und Musikwissenschaft im Dialog III (1999-2001). Mit Beiträgen von Toshio Hosokawa, Mauricio Kagel, Gottfried Michael Koenig, Flo Menezes, Younghi Pagh-Paan, Jean-Claude Risset, Makoto Shinohara und Daniel Teruggi, hrsg. von I. Misch und Chr. von Blumröder, = Signale aus Köln. Beiträge zur Musik der Zeit, Band 6, Münster 2003.

Komposition und Musikwissenschaft im Dialog IV (2000-2003). François Bayle, L’image de son / Klangbilder. Technique de mon écoute / Technik meines Hörens, hrsg. von I. Misch und Chr. von Blumröder, = Signale aus Köln. Beiträge zur Musik der Zeit, Band 8, Münster 2003.

Internationales Stockhausen-Symposion 2000: LICHT. Musikwissenschaftliches Institut der Uni­versität zu Köln, 19. bis 22. Oktober 2000, Tagungsbericht, hrsg. von I. Misch und Chr. von Blum­röder, = Signale aus Köln. Beiträge zur Musik der Zeit, Band 10, Münster 2005.

Komposition und Musikwissenschaft im Dialog V (2001-2004). Mit Beiträgen von Ludger Brümmer, Jean-Claude Eloy, Wilfried Jentzsch, Henri Pousseur, Wolfgang Rihm, Denis Smalley, Daniel Teruggi und Hans Tutschku, hrsg. von I. Misch und Chr. von Blumröder, = Signale aus Köln. Bei­träge zur Musik der Zeit, Band 11, Berlin 2006.

Karlheinz Stockhausen, Kompositorische Grundlagen Neuer Musik. Sechs Seminare für die Darm­städter Ferienkurse 1970, Kürten 2009.

Karlheinz Stockhausen, Texte zur Musik 1991 bis 1998 und 1998 bis 2007, Band 11: Nachsätze: Zu KREUZSPIEL (1951) bis LIBRA (1977) – Werktreue – Ergänzendes zu LICHT; Band 12: FREITAG aus LICHT – Neue Konzertpraxis; Band 13: MITTWOCH aus LICHT – Elektronische Musik; Band 14: Über Musik, Kunst, Gott und die Welt – Blickwinkel ­– Komponistenalltag; Band 15: SONNTAG aus LICHT – Neue Einzelwerke – Stockhausen-Kurse Kürten; Band 16: LICHT-Reflexe – Seiten­zweige – Klangproduktion / Klangprojektion; Band 17: KLANG-Zyklus – Geist und Musik – Aus­blicke, Kürten 2014.

Karlheinz Stockhausen, Écouter en découvreur, Paris 1016.

The Musical Legacy of Karlheinz Stockhausen: Looking Back and Forward, hrsg. von M. J. Grant und I. Misch, Hofheim 2016.

Karel Goeyvaerts – Karlheinz Stockhausen / Briefwechsel – Correspondence 1951-1958, hrsg. von M. Delaere und I. Misch, Kürten 2017.

3. Sonstiges 

Schöpfung und Erschöpfung; Musikauswahl und Text zu Mauricio Kagel, Die Erschöpfung der Welt und Karlheinz Stockhausen: Licht, = Musik in Deutschland 1950-2000, Musiktheater-Portrait, CD Deutscher Musikrat, 2003.

Wolfgang Rihm im Gespräch mit Christoph von Blumröder, Eike Feß und Imke Misch, in: Komposition und Musikwissenschaft im Dialog V (2001-2004). Mit Beiträgen von Ludger Brümmer, Jean-Claude Eloy, Wilfried Jentzsch, Henri Pousseur, Wolfgang Rihm, Denis Smalley, Daniel Teruggi und Hans Tutschku, hrsg. von I. Misch und Chr. von Blumröder, = Signale aus Köln. Beiträge zur Musik der Zeit, Band 11, Berlin 2006, S. 59-82.

Karlheinz Stockhausen, in: Pollini Perspectives, Paris 2009-2010, Salle Pleyel, hrsg. von H. Saint Simon, Paris 2009, S. 23-25. 

GOLDSTAUB, in: Programmheft TAMAR. Eine musikalische Installation, Ruhrtriennale 2009.

Einführungstexte zu Karlheinz Stockhausen, KLANG – Die 24 Stunden des Tages: HARMONIEN (5. Stunde) und SCHÖNHEIT (6. Stunde), CD 87 der Stockhausen-Gesamtausgabe (2011); BALANCE (7. Stunde) und GLÜCK (8. Stunde), CD 88 (2011); HOFFNUNG (9. Stunde) und GLANZ (10. Stunde), CD 89 (2011); TREUE (11. Stunde) und ERWACHEN (12. Stunde), CD 90 (2011); JUBILÄUM und TIERKREIS, CD 100 (2011); zu Text-CD 24: Zuhören ist eine Kunst (Gespräch, 1961) und Die Kunst zu hören (Vortrag, 1988) (2012).

Einführungstexte zur CD Zeit(t)räume Karlheinz Stockhausen – Luciano Berio (Stockhausen: TIERKREIS. 12 Melodien der Sternzeichen. Version für Sopran und Kalvier / KLAVIERSTÜCK IX; Berio: Sequenza III / Quattro Canzoni Popolari), CD WERGO, Music of our time, 6742 (2013).

Karlheinz Stockhausen, DER JAHRESLAUF, Programmheft Tokio 2014.

Pierre Boulez: „Notations“, in: Porträt Pierre Boulez. Ein Programmbuch zur gleichnamigen Konzertreihe im Wiener Konzerthaus, 7. Mai bis 19. Juni 2017, hrsg. von D. Schweiger und Isabel Neudecker, Wien 2017, S. 62f.

Luciano Berio: Cries of London, Programmheft Klangbrücken 2018, Staatsoper Hannover.

Einleitung zu Earth#Sky#Space. Zeitgenössische und neue Werke für Vokalensemble, 24.-26. Juni 2018. Eine Kooperationsveranstaltung der HMTMH mit dem Internationalen Kinder- und Jugendchorzentrum Christuskirche Hannover, dem Mädchenchor Hannover, dem Kammerchor Hannover und den Neuen Vocalsolisten Stuttgart, Programmheft Hannover 2018, S. 4ff.

4. Vorträge (Auswahl)

Über Karlheinz Stockhausen: KONTAKTE (Göttingen 1998); LICHT – Die sieben Tage der Woche (Würzburg 1999); GRUPPEN für 3 Orchester (Luzern 2007), MITTWOCHS-ABSCHIED (Kürten 2009), 3. Stunde aus KLANG: NATÜRLICHE DAUERN (Kürten 2010), STIMMUNG (Kürten 2013), MIKROPHONIE I (Kürten 2015), Stockhausen und Japan (Kürten 2017).

Neue Musik und Verstehen (Köln 2003), Francois Bayle (Frankreich, Andé 2012), Bernd Alois Zimmermann (Hannover 2014), „Gib ein Lied mir wieder“. Kontexte der Klavierlieder Alexander Zemlinsky (Hannover 2016), Gender in der Lehre – Gender in die Lehre. Über einen Ist-Zustand und seine Potentiale (Hannover 2016), Bildkonzepte und musikalische Visualität in zeitgenössischer Komposition (Hannover 2017), Es war einmal ein Mädchen namens Jeanne. Zur Frauengestalt der Jeanne d'Arc in Arthur Honeggers dramatischem Oratorium (Frankfurt 2017); Zwischen Bühne und Backstage. Musikerinnen im kulturellen Geflecht der Nachkriegsjahre: Yvette Grimaud, Yvonne Loriod, Marcelle Mercenier (Hamburg, Juli 2018); Auf Spurensuche im Paris der 1940er Jahre. Von der Handlungsmacht der Frauen, ihrem Verschwinden und Wiederauftauchen in der Erinnerungskultur (Wöltingerode, April 2019); Patterns, Pulses, Sections. Steve Reich, Music for 18 musicians (Hannover, Mai 2019).

 

Kontakt

Dr. Imke Misch
Hindenburgstr. 2-4
30175 Hannover
Raum: 1.019

Telefon: +49 (0)511 3100-7623
E-Mail: Dr. Imke Misch

Zuletzt bearbeitet: 08.05.2019

Zum Seitenanfang